Haltbare Herausforderungen

Eines der wunderbaren Dinge an diesem Internet1 ist, dass man auf neue Ideen gebracht wird. Eine Seite, die ganz prima dazu geeignet ist, ist ted.com, quasi ein Video-Podcast mit Vorträgen, den sogenannten TED talks. Im November letzten Jahres rollte ein Link auf einen dieser Talks in einem der großen sozialen Netzwerke an mir vorbei: Matt Cutts: Try something new for 30 days. Wer das folgende, etwa dreieinhalb Minuten lange Video mit Untertiteln sehen möchte, klickt am besten den Link an und schaut’s dort.

Kurz zusammengefasst: man setzt sich ein Ziel und versucht das in dreißig Tagen zu erreichen. Ich schenkte dieser Idee zunächst nicht viel Aufmerksamkeit. Wenn ich eine Novelle schreiben will, Surfen lernen oder mir angewöhnen mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren, dann kann ich das doch jederzeit machen und brauch dazu nicht noch eine zusätzliche Deadline?! Stress habe ich im Büro, wieso sollte ich mich dann in der Freizeit noch zusätzlich unter Druck setzen, statt mich zu erholen?

Der Beitrag könnte an dieser Stelle beendet sein. Aber wie das manchmal so ist, Dinge, die man zunächst als Quatsch markiert hat, überfallen einen dann hinterrücks. In meiner Welt passierte das an einem grauen Novemberwochenende in einem Schokoladen-Outlet-Store in Berlin. Ich hatte folgende Puzzleteile:

  • ein drei Wochen altes M-Audio FastTrack Pro USB-Audio Interface2
  • einen Song im Ohr vom Konzert des Vorabends, den ich zufällig im Bass-Unterricht gespielt hatte in den Wochen zuvor
  • einen billigen 1€-Adventskalender mit muffigen Schokodingern drin
  • vier Fotos, die noch einer Verwendung harrten
  • den o.g. TED talk im Hinterkopf

Die Idee für meine erste 30 day challenge ergab sich in einem Heurekamoment dann so: ich wollte versuchen im nächsten Monat vier Songs mit dem neuen Audio-Equipment aufzunehmen und damit die Motivation dazu nicht plötzlich abreißt, das Ergebnis an jedem Adventswochenende ins Netz laden, den Link auf die Rückseite eines Fotos schreiben und dieses dann per Post verschicken.

Die konkrete Herausforderung an diesem Vorhaben:

  1. Ich hatte noch nie wirklich ernsthaft Audio-Recording am PC gemacht.
  2. Ich hatte noch keinen komplett spielbaren Song.
  3. Ich hielt das ganze für eine Schnapsidee.

Das gute an der Sache war, dass ich praktisch niemandem etwas von der Geschichte erzählt hatte und so den zusätzlichen Druck öffentlichen Scheiterns von mir fern hielt.3 Einen Monat später hatte ich dann:

  • Ein funktionierendes Setup, um unter Linux Musik aufzunehmen, also mich selbst an Bass, Gitarre, Gesang und Drumcomputer.
  • Vier komplette Cover bekannter Popsongs eingespielt, mit Intro, beinahe fehlerfrei, mehreren Spuren.4
  • Einem liebenswerten Menschen einen sehr persönlichen Adventskalender gebaut.

Wieso hat das ganze funktioniert? Meine Vermutung ist, dass ich meine Motivation ausgetrickst habe. Sich ein konkretes Ziel zu stellen und es in einem klar definierten Zeitraum erreichen zu wollen, hat mir tatsächlich geholfen das zu erreichen. Ich denke aber auch, dass der Knackpunkt daran ist, dieses Ziel nicht zu hoch oder zu tief anzusetzen. Zu tief reicht vielleicht nicht, um es dann wirklich durchzuziehen, ist ja leicht zu schaffen und auch gar nicht so wichtig. Zu hoch wiederum sorgt für zu viel Druck, den ich in meiner freien Zeit ja gerade nicht haben will und Scheitern fetzt ja auch nich so. Sich die Herausforderung so zu setzen, dass der 30-Tage-Aspekt genau den zusätzlichen Schub verschafft, dass es trotzdem noch Spaß macht, ist wohl der entscheidende Punkt. Zu meiner eigenen Überraschung habe ich festgestellt, dass dieser Ansatz für mich dann tatsächlich funktionieren kann.

Im Nachhinein bin ich ein kleines bisschen stolz auf mich und kann bestätigen, was Matt im Talk sagte: ich hab mir selbst etwas neues beigebracht, ich habe eine sehr konkrete und bleibende Erinnerung daran und ich werde mir neue Dreißig-Tage-Herausforderungen stellen!

  1. schade, dass es sich nicht durchsetzen wird … []
  2. Geburtstagsgeschenk []
  3. Erst Ei, dann Gack! []
  4. Vergesst es, das Ergebnis wird nie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. []

1 thought on “Haltbare Herausforderungen

  1. Respekt! Challenge accepted and mastered. 🙂

    Deine Erkenntnis entspricht tatsächlich dem, was viele Produktivitätsratgeber als großes Problem einer Zielstellung erläutern: Die Erreichbarkeit. Gerade bei Motivation bedarf es einer Aufgabe, die einerseits zu schaffen ist (bei der im Idealfall auch eine konkrete Vorstellung besteht, _wie_ sie zu erfüllen ist), andererseits bei Erreichen des Ziels aber auch eine gewisses Erfolgserlebnis bietet, damit sich der Aufwand auszahlt. Offenbar ist Dir beides gelungen. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comments links could be nofollow free.