Inoffizieller Keks-Halbjahres-Rückblick 2009

This entry is part 1 of 2 in the series Keks-Jahresrückblick

IMG_9109

Ich habe immer ein paar Kekse im Büro liegen. Hier in Norwegen ist das umso wichtiger, da die Verteilung der Mahlzeiten hier etwas anders ist als in Deutschland. Der Norweger schmiert sich Stullen und wenn man in Deutschland mittags in die Kantine geht, isst man in Norwegen diese Stullen. Warm gegessen wird abends. Die Kekse sind für die lange Zeit zwischen »Lunch schon aufgegessen« und »endlich was warmes«.

IMG_9222 Alternativ kann man auch Kekse futtern, wenn man krank zu Haus ist und sich zu schwach fühlt, vor die Tür zu gehen.1 Wobei ich mir hier und heute lieber die Sorte Bixit wünschen würde. Das sind so dicke Haferkekse, ähnlich wie Hobbits in Deutschland, nur noch mit Zuckersirup drin, geht somit ein ganz bisschen Richtung Weihnachtsgebäck. Da fällt mir ein: Was ist aus der halben Rolle von der Sorte geworden, die ich mit nach Italien genommen hatte. Liegt die immernoch in Magdeburg oder wurde die mittlerweile verzehrt?

img_9895 Jedenfalls hab ich hier heute nur die KORNMO, Vollkorn-Kekse, also Weizen-Vollkorn und laut Packung können die mit Brunost serviert werden. Auf das Zeug gehen die Norweger und gewisse Zugezogene ja total ab, ich komm da irgendwie nicht ran. Ach und die Sorte Kekse ist so lala, vielleicht geht’s mit Blaubeermarmelade, ansonsten eher was, wenn man Hunger und nichts anderes da hat.

img_9894 In die Kategorie: »Bevor ich verhungere, ess ich auch diese Kekse«, gehört die Sorte aus der großen blauen Dose. Das dürfte hauptsächlich an den Unmengen Kokosflocken liegen, die dort eingebacken wurden. Gruselig sowas! Unterdessen kann ich nachreichen, dass KORNMO durch Blaubeermarmelade nur wenig aufgewertet werden. Die Krümeligkeit ist immernoch gegeben und dieses Käsebild will nicht verschwinden …

Von der Krümeligkeit erinnern sie vielmehr noch an die Digestive, die nicht so sehr vollkornig, dafür ziemlich blass im Geschmack und eher Ballaststoff als leckerer Keks waren. Die Krone der Ballaststoffe haben sie damit aber nicht erreicht, die gehört zweifelsohne den RUGKJEKS. Also die waren pur eher wie zu flachen Scheiben verpresstes Vogelfutter. Die Zuordnung der Bilder zu den einzelnen Absätzen ist übrigens kaum gegeben – keine Beschwerden bitte, ich bin krank und außerdem steht das überall drauf, was das für Kekse sind.

img_9899 Kommen wir also zu den Gewinnern der Sparte »Bester norwegischer Keks 2009«! Den ersten Platz teilen sich Emilies Havre & Bare Bær mit Safari. Erstere sind süße Haferkekse mit Rosinen und Moosbeeren, super lecker, nur leider auch super teuer. Die anderen sind bezahlbar, klein und rund und mit Splittern aus Milchschokolade. Das ist nicht zu schokoladig und vor allem keine solche Sauerei wie immer mit den Keksen mit kompletter Schokoglasur oben, unten oder überall.

Eine Sorte hat es leider nicht zu bebildertem Ruhm geschafft: die billigsten Kekse hier überhaupt. Die erinnerten an gestreckte Butterkekse und waren farblich und geschmacklich sehr blass irgendwie, im Nachhinein auch in der Erinnerung, zumindest was den Namen betrifft.

Alle weiteren Cookie-Gags oder Hinweise darauf, was ich heute in der fiebrigen Dösigkeit sonst noch so gemacht habe, wurden im Sinne der Abrundung des Beitrages ersatzlos gestrichen.

Series NavigationInoffizieller Keks-Jahresrückblick 2010 >>
  1. Ach wie schön, dass es Internet gibt. Da bleibt die eigene Wehleidigkeit nicht auf heimischen vier Wände beschränkt … []

9 thoughts on “Inoffizieller Keks-Halbjahres-Rückblick 2009

  1. Wo du grad den lecken Käse erwähnst, an den du nicht rankommst. Bring mir doch bitte so 2 Packungen davon mit, wenn du heimkommst

  2. Deine Bixit-Kekse liegen noch genau da, wo du sie zurück gelassen hast. 😉 Ich habe sie zufällig vor einer Woche entdeckt und würde sie eventuell gegen Kekse mit Schokosplittern oder Schokoglasur eintauschen – also die, die immer solche Sauerei machen. *gg*

  3. mhhhmmmmmmm brunost 😛 .oO(Banause!)

    Die gestreckten Kekse sind die “Marie”-Kekse (zumindest heiszen die, mich duenkt bei rema 1000, so.

    @Zozi: willst du leckeren brunost oder den Kaese den ich damals Anna mitbrachte. Letzterer ist zwar auch braun, aber (ekte) geitost (Ziegenkaese) und der schmeckt nicht suesz sondern eher herzhaft. Auf den “Trick” bin ich hier naemlich zu Anfang auch reingefallen.

  4. @Kasper: Ich kenn bloss den Ziegenkäse, der fetzt schon…

    @LeSpocky: ich nehm einfach beide sorten

  5. Emilies Havre & Bare Bær sind sehr gut, dürften aber die Preis-Leistungs-Wertung leider nicht gewinnen. Die Sorte davon mit Schoki sollte man auch mal probiert haben. Und die Ballarina-Kekse (ich glaube so heißen die), das ist so eine Art Doppelkeks mit Nougat oder Himbeere, find ich auch sehr gut.

  6. Pingback: Inoffizieller Keks-Jahresrückblick 2010 « LeSpocky.de :: Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comments links could be nofollow free.