online oder O₂

Die weniger angenehmen Dinge bei einem Umzug sind für den modernen Menschen sich in der neuen Wohnung einen Internetanschluss zu beschaffen. Eine kleine Chronologie:

April 2013: Anruf bei O₂-DSL wie das denn alles so läuft. Aussage dort: Sonderkündigung nur wegen Umzug nicht möglich, es würden die normalen Kündigungsfristen1 gelten, ich könne aber für eine Bearbeitungsgebühr einen Umzugsauftrag aufgeben, nur das Formular ausfüllen und gut.

Mitte Mai 2013: Nachdem ich die genaue Lage der Wohnung und den Namen des Vormieters hatte, Formular ausgefüllt, damit denen auch klar ist, um welche Wohnung es geht, abgeschickt.

Ende Mai 2013: Nach über einer Woche ohne Rückmeldung angerufen, und gefragt ob ich denn keine Bestätigung bekäme? Aussage: »Ja ja, Auftrag angekommen, alles klar, muss auch kein Techniker kommen. Alter Anschluss wird am 5.6. abgeschaltet, der neue dann am 10.6. geschaltet.« Wieso da unbedingt 5 Tage dazwischen liegen müssen, konnte man mir nicht erklären.

Anfang Juni 2013: Brief an die alte Adresse. Wer rechnet schon damit, dass der Kunde auch wirklich zur neuen Adresse umzieht, wenn er einen Umzugsauftrag stellt. Am 10.6. würde dann zwischen 8 und 14 Uhr ein Techniker kommen und der WLAN-Schlüssel meines Routers würde soundso lauten. Anruf bei O₂: nein, da kommt kein Techniker und meinen von mir eingestellten Schlüssel2 ändern sie nicht. Internet läuft unterdessen in der neuen Wohnung nur über UMTS (nicht bei O₂).

Montag, 10. Juni: Gerät angeschlossen, keine DSL-Synchronisation. Reset auf Werkseinstellungen, alle Dosen in der Wohnung probiert. Nichts.

Dienstag, 11. Juni, früh: O₂ angerufen, was denn das Problem wäre, natürlich nicht von zu Hause, da geht das Telefon3 ja nicht. Hotline wollte von mir, dass ich Kabel am Gerät umstecke. Gespräch abgebrochen.

Dienstag, 11. Juni, abends: Vormieter angerufen um zu fragen, ob es irgendwelche Probleme gab. Nochmal die verwendete Dose beschreiben lassen und versichert, dass DSL problemlos ging. Dann O₂ angerufen und das Kabel umstöpseln mit dem Techniker gespielt, damit der seine Messungen machen konnte. Dann wurde ein Störungsfall aufgenommen und ein vorsorglicher Techniker-Termin für Donnerstag nachmittag zwischen 13:00 und 17:00 Uhr ausgemacht. Darüber hinaus wollte man versuchen, das Problem von außen zu beheben, damit der Termin doch nicht nötig wird.

Mittwoch, 12. Juni: O₂ ruft mich an, um mir mitzuteilen, dass mein Router defekt wäre, wohlgemerkt das Gerät, das eine Woche zuvor am anderen Ende der Stadt noch problemlos funktioniert hatte. Einen neuen Router wollte man mir nicht schicken, weil beim alten Garantie oder Gewährleistung schon abgelaufen wären. Kurz darauf, Rücksprache im Chat vom Netz39 e.V. und die Aussage, dass O₂ ja wohl verantwortlich wäre nachzuweisen, dass mein Modem kaputt sei und ich nicht in der Verantwortung wäre, das selbst zu testen.

Mittwoch, 12. Juni, später Nachmittag: Hotline angerufen, vorraussichtliche Wartezeit von einer Minute angesagt bekommen, 17 Minuten gewartet, aufgelegt.

Mittwoch, 12. Juni, spät abends: Die Hotline ist bis 23:00 Uhr erreichbar, kurz nach zehn geht dann auch mal jemand ran. Kurz zuvor hatte auch eine Fritz!Box keine Verbindung bekommen. Der Mensch an der Hotline versuchte nochmal irgendwas zu messen. Letztlich wurde ein Technikertermin für Freitag, den 14. vereinbart, den neunten Tag ohne DSL …

Freitag, 14. Juni: Beim Mittagessen sagte man mir, möglicherweise müsse der Techniker gar nicht in die Wohnung. Angekündigt war der Mensch zwischen 13:00 und 17:00 Uhr und kurz vor fünf bekam ich dann von zu Hause den Anruf, dass niemand dagewesen sei. Die nötigen Lämpchen am Router blinkten allerdings, d.h. der Anschluss stand. Am Abend dann noch ein kleiner Dämpfer: wirklich schnell ist das alles nicht. 4MBit/s im Down- und ein halbes MBit/s im Upstream. Da lohnt sich vielleicht doch noch der Wechsel zum Kabelanbieter, wo es die doppelte Geschwindigkeit für 5 Euro weniger und für den selben Preis satte 32/2 MBit/s gibt. Müsste ich nur mal den nächstmöglichen Kündigungstermin rauskriegen und hätte dann wieder ein überflüssiges Gerät mehr in der Wohnung.

Sonnabend, 15. Juni: Nachdem ich im Verlauf der ganzen Aktion das Gerät mehrfach zurückgesetzt hatte, dachte ich einfach die zuvor gesicherte Konfiguration zurückspielen zu können. Das funktionierte auch anstandslos, alle lokalen Adressen und Dienste waren wie vor dem Umzug, nur Telefon ging nicht mehr. Erneutes Zurücksetzen verschaffte uns wieder Telefon. Das heißt dann wohl alle Einstellungen von Hand wieder herstellen. Zum Glück hatte ich auch damit gerechnet und Screenshots von den Konfigurationsseiten gemacht. Der Rest ist dann jetzt noch ein bisschen Fleißarbeit …

Nachtrag: Zu Hause an dieser DSL-Leitung hängt ein Server, der Dienste anbietet, die von einigen Leuten genutzt werden. Die derzeit verfügbare Bandbreite ist dafür etwas dünn bemessen. Ich habe also nochmal bei O₂ angerufen um mich über die Kündigungsfristen zu informieren4 und bei dem Vertrag verhält sich das so, dass sich der Vertrag nach Ablauf eines Jahres um genau ein Jahr verlängert und es eine dreimonatige Kündigungsfrist gibt. Für mich heißt das im Moment, dass ich bis Mai 20145 kündigen kann um September 2014 aus dem Vertrag rauszukommen. Der Stichtag für die fristgerechte Kündigung ist nämlich gerade vorbei. m(

  1. impertinent lange 12 Monate []
  2. Natürlich hab ich die SSID und den pre-shared-key geändert! []
  3. läuft über VoIP über den DSL-Anschluss []
  4. um ggf. zu einem Kabelanbieter mit deutlich höherer Geschwindigkeit zu wechseln []
  5. ja richtig gelesen, nächstes Jahr []