Umgezogen

Status

Dieses Blog ist umgezogen, so wie vor einigen Monaten bereits das antiblau blog. Nichts spektakuläres, aber damit jetzt vier Blog unter einer Haube und wieder ein bisschen weniger Arbeit für mich. 🙂

online oder O₂

Die weniger angenehmen Dinge bei einem Umzug sind für den modernen Menschen sich in der neuen Wohnung einen Internetanschluss zu beschaffen. Eine kleine Chronologie:

April 2013: Anruf bei O₂-DSL wie das denn alles so läuft. Aussage dort: Sonderkündigung nur wegen Umzug nicht möglich, es würden die normalen Kündigungsfristen1 gelten, ich könne aber für eine Bearbeitungsgebühr einen Umzugsauftrag aufgeben, nur das Formular ausfüllen und gut.

Mitte Mai 2013: Nachdem ich die genaue Lage der Wohnung und den Namen des Vormieters hatte, Formular ausgefüllt, damit denen auch klar ist, um welche Wohnung es geht, abgeschickt.

Ende Mai 2013: Nach über einer Woche ohne Rückmeldung angerufen, und gefragt ob ich denn keine Bestätigung bekäme? Aussage: »Ja ja, Auftrag angekommen, alles klar, muss auch kein Techniker kommen. Alter Anschluss wird am 5.6. abgeschaltet, der neue dann am 10.6. geschaltet.« Wieso da unbedingt 5 Tage dazwischen liegen müssen, konnte man mir nicht erklären.

Anfang Juni 2013: Brief an die alte Adresse. Wer rechnet schon damit, dass der Kunde auch wirklich zur neuen Adresse umzieht, wenn er einen Umzugsauftrag stellt. Am 10.6. würde dann zwischen 8 und 14 Uhr ein Techniker kommen und der WLAN-Schlüssel meines Routers würde soundso lauten. Anruf bei O₂: nein, da kommt kein Techniker und meinen von mir eingestellten Schlüssel2 ändern sie nicht. Internet läuft unterdessen in der neuen Wohnung nur über UMTS (nicht bei O₂).

Montag, 10. Juni: Gerät angeschlossen, keine DSL-Synchronisation. Reset auf Werkseinstellungen, alle Dosen in der Wohnung probiert. Nichts.

Dienstag, 11. Juni, früh: O₂ angerufen, was denn das Problem wäre, natürlich nicht von zu Hause, da geht das Telefon3 ja nicht. Hotline wollte von mir, dass ich Kabel am Gerät umstecke. Gespräch abgebrochen.

Dienstag, 11. Juni, abends: Vormieter angerufen um zu fragen, ob es irgendwelche Probleme gab. Nochmal die verwendete Dose beschreiben lassen und versichert, dass DSL problemlos ging. Dann O₂ angerufen und das Kabel umstöpseln mit dem Techniker gespielt, damit der seine Messungen machen konnte. Dann wurde ein Störungsfall aufgenommen und ein vorsorglicher Techniker-Termin für Donnerstag nachmittag zwischen 13:00 und 17:00 Uhr ausgemacht. Darüber hinaus wollte man versuchen, das Problem von außen zu beheben, damit der Termin doch nicht nötig wird.

Mittwoch, 12. Juni: O₂ ruft mich an, um mir mitzuteilen, dass mein Router defekt wäre, wohlgemerkt das Gerät, das eine Woche zuvor am anderen Ende der Stadt noch problemlos funktioniert hatte. Einen neuen Router wollte man mir nicht schicken, weil beim alten Garantie oder Gewährleistung schon abgelaufen wären. Kurz darauf, Rücksprache im Chat vom Netz39 e.V. und die Aussage, dass O₂ ja wohl verantwortlich wäre nachzuweisen, dass mein Modem kaputt sei und ich nicht in der Verantwortung wäre, das selbst zu testen.

Mittwoch, 12. Juni, später Nachmittag: Hotline angerufen, vorraussichtliche Wartezeit von einer Minute angesagt bekommen, 17 Minuten gewartet, aufgelegt.

Mittwoch, 12. Juni, spät abends: Die Hotline ist bis 23:00 Uhr erreichbar, kurz nach zehn geht dann auch mal jemand ran. Kurz zuvor hatte auch eine Fritz!Box keine Verbindung bekommen. Der Mensch an der Hotline versuchte nochmal irgendwas zu messen. Letztlich wurde ein Technikertermin für Freitag, den 14. vereinbart, den neunten Tag ohne DSL …

Freitag, 14. Juni: Beim Mittagessen sagte man mir, möglicherweise müsse der Techniker gar nicht in die Wohnung. Angekündigt war der Mensch zwischen 13:00 und 17:00 Uhr und kurz vor fünf bekam ich dann von zu Hause den Anruf, dass niemand dagewesen sei. Die nötigen Lämpchen am Router blinkten allerdings, d.h. der Anschluss stand. Am Abend dann noch ein kleiner Dämpfer: wirklich schnell ist das alles nicht. 4MBit/s im Down- und ein halbes MBit/s im Upstream. Da lohnt sich vielleicht doch noch der Wechsel zum Kabelanbieter, wo es die doppelte Geschwindigkeit für 5 Euro weniger und für den selben Preis satte 32/2 MBit/s gibt. Müsste ich nur mal den nächstmöglichen Kündigungstermin rauskriegen und hätte dann wieder ein überflüssiges Gerät mehr in der Wohnung.

Sonnabend, 15. Juni: Nachdem ich im Verlauf der ganzen Aktion das Gerät mehrfach zurückgesetzt hatte, dachte ich einfach die zuvor gesicherte Konfiguration zurückspielen zu können. Das funktionierte auch anstandslos, alle lokalen Adressen und Dienste waren wie vor dem Umzug, nur Telefon ging nicht mehr. Erneutes Zurücksetzen verschaffte uns wieder Telefon. Das heißt dann wohl alle Einstellungen von Hand wieder herstellen. Zum Glück hatte ich auch damit gerechnet und Screenshots von den Konfigurationsseiten gemacht. Der Rest ist dann jetzt noch ein bisschen Fleißarbeit …

Nachtrag: Zu Hause an dieser DSL-Leitung hängt ein Server, der Dienste anbietet, die von einigen Leuten genutzt werden. Die derzeit verfügbare Bandbreite ist dafür etwas dünn bemessen. Ich habe also nochmal bei O₂ angerufen um mich über die Kündigungsfristen zu informieren4 und bei dem Vertrag verhält sich das so, dass sich der Vertrag nach Ablauf eines Jahres um genau ein Jahr verlängert und es eine dreimonatige Kündigungsfrist gibt. Für mich heißt das im Moment, dass ich bis Mai 20145 kündigen kann um September 2014 aus dem Vertrag rauszukommen. Der Stichtag für die fristgerechte Kündigung ist nämlich gerade vorbei. m(

  1. impertinent lange 12 Monate []
  2. Natürlich hab ich die SSID und den pre-shared-key geändert! []
  3. läuft über VoIP über den DSL-Anschluss []
  4. um ggf. zu einem Kabelanbieter mit deutlich höherer Geschwindigkeit zu wechseln []
  5. ja richtig gelesen, nächstes Jahr []

Weekend WTF

Quote

/* reference counting functions */

/**
 * Increment the reference count of json_object
 * @param obj the json_object instance
 */
extern struct json_object* json_object_get(struct json_object *obj);

/**
 * Decrement the reference count of json_object and free if it reaches zero
 * @param obj the json_object instance
 */
extern void json_object_put(struct json_object *obj);

m(1

Quelle: JSON-C – A JSON implementation in C

  1. tech blog ist immernoch down, aber das hier wollte ich der Welt nicht vorenthalten []

Seltsame Suchanfragen, Teil 5

This entry is part 5 of 5 in the series Seltsame Suchanfragen

24.08.2010 – 15:36 Google: seltsame blogs

Seltsam? Vielleicht etwa mein Blog? Nie im Leben!!!1elf!!

03.09.2010 – 12:11 Google: Frühstück für die ganze Woche in Tabellenform

Nur noch Tabellen zum Frühstück und zum Mittag dann ein paar Grafiken und als Abendessen vielleicht noch den einen oder anderen Bericht? Ich meine Blattsalat ist ja auch nur Zellulose und bisschen Wasser, da kann man sich auch mal kurz den Geschäftsbericht des letzten Quartals in Wasser einlegen und als Frühstück konsumieren. Wohl bekomm’s!

03.11.2010 – 19:01 Google: socken mit elchen die sexstellungen

Hier kommen immer noch viele Leute vorbei, die wissen wollen, wann es in Norwegen lange dunkel ist. Für diese langen dunklen Nächte, könnte man solche Socken sehr gut gebrauchen …

23.11.2010 – 23:03 Google: sind proxy schuhe wasserdicht?

TODO: suchen, was proxy schuhe sind!

04.01.2011 – 17:32 Google: nazis geocachen

Fällt mir eigentlich nur der alte Song der besten Band der Welt1 zu ein:

Scheint die Sonne auch für Nazis?
Wenn’s nach mir geht, tut sie’s nicht!

Passt ja auch irgendwie zu der 6–Monate–hell–und–dunkel–Problematik …

14.02.2011 – 21:30 Google: geringelte zehensocken

Na endlich! Und jetzt: Spread the word!

04.03.2011 – 15:10 Google: dänemark halbes jahr hell

Jetzt auch noch in Dänemark? Also Leute, langsam wird’s komisch!

03.05.2012 – 05:23 Google: wer geht im sommer ohne was drunter ins büro

Das Ding fand ich so unglaublich, dass ich einen Screenshot machen musste, bittesehr:

Und da zeigt sich auch mal wieder die Schwäche von Google in Bezug auf Blogs. Wenn man die Startseite des Blogs mit n völlig unzusammenhängenden Beiträgen indiziert und automatisiert Stichwörter aus n Beiträgen einbezieht, kommt so ein Unsinn raus. Aber zur Feier des Tages laufe ich heute barfuß durch’s Büro.

Mo 23 Jul – 20:28 Google: wie kalt war es im winter in magdeburg 2

Also in Magdeburg 1 war es zwischenzeitlich recht kalt, die Elbe friert ja auch nicht jedes Jahr zu. Schrieb ich aber auch in diesem Blog … 😉

Mi 7 Nov – 19:09 Google: bunker schwedische elefanten

Manchmal würde ich zugern wissen, was die Leute eigentlich finden wollten!

  1. Die Ärzte!! []

Datenschutzdoppeltdrückdinger

Status

Beim Lesen meiner Lieblingsblogs fielen mir heute bei der ganz wunderbaren @_miel unter dem Beitrag *August: Feuerwehrmonat, und so schnell vorbei dezente graue Buttons mit Schaltern daneben auf, um den Beitrag in den üblichen sozialen Netzwerken weiterzuempfehlen. Auf meine kurze Nachfrage, wie sie die Dinger da hingezaubert hat, bekam ich schnell Auskunft und siehe da, das ganze ist das WordPress-Plugin 2 Click Social Media Buttons, welches wiederum auf der Aktion 2 Klicks für mehr Datenschutz vom heise Verlag basiert. Gefällt mir aus mehreren Gründen besser als der einsame bunte Flattr-Button, der da zuvor zu sehen war. Theoretisch könnte ich da auch noch weitere Buttons aktivieren für Facebook, Google+, Pinterest, Xing, Linkedln usw. – wenn da Interesse besteht, einfach in den Kommentare kurz melden, ansonsten bleibt’s bei Twitter und dem großartigen Flattr.

tl;dr: alex hat unwichtige Details an der Seite geändert, keine neuen spannenden Inhalte zu sehen.

Mobiltelefon mit Mütze

Image

Mein Mobiltelefon begleitet mich jetzt seit über sechs Jahren. Getreu der Philosophie folgend, funktionierende Geräte zu reparieren statt zu ersetzen musste ich heute mal wieder den Torx-6 ansetzen. Feststellung: im nicht zu ersetzenden Gehäuseteil hat sich die Plastikwippe verabschiedet, mit das Gerät ein- und ausgeschaltet wird und womit man die Lautstärkeprofile umschaltet. Die Wippe bediente aber sowieso nur den direkt auf der Platine verlöteten Taster. Der wurde jetzt freigelegt und der Rest mit dem am schnellsten verfügbaren Klebeband notdürftig abgedeckt. Zum Glück muss ich mich nicht nach einem neuen Gerät umsehen. Sollte dieses 6021 doch endgültig die Hufe hochreißen, schwirrt hier noch ein funktionierendes 3109c rum …

Bürobasteleibeispielbild

Image

img_009b

Für alle, die sich immer nichts drunter vorstellen können, womit wir hier so arbeiten und was man ohne Lupe von Hand löten kann. Die Kupferlackdrähte haben einen Durchmesser von 0,2 mm, die Pins an dem Controller einen Abstand von 0,5 mm, eigentlich noch riesengroß alles. Die Speicherkarte ist eine handelsübliche SD-Karte und zum Größenvergleich abgebildet.

Fieses Fahrradfelgenfehlverhalten

img_0464Ärgerlich, wirklich ärgerlich fand ich diese Woche, dass ich mit meinem mühsam wieder aufgebauten Fahrrad1 nur 10 Kilometer fahren konnte. Doch von vorn …

Nachdem ich im Winter mehrere Wochen nicht fahren konnte, weil ich das Rad einmal bei kurzzeitigem Tauwetter ungünstig unter einer Dachrinne abgestellt hatte (siehe nebenstehendes Bild), fasste ich zusammen mit dem Fahrradschrauber meines Vertrauens den Entschluss, die klapprigen alten Teile durch neue zu ersetzen. Wozu ein neues Rad kaufen2 wenn am alten nur ein paar Teile ausgetauscht werden müssen? Die Räder schienen noch ok, Sattel war sowieso grad neu, Schaltwerk hinten tut’s auch noch inklusive Kassette und die Reifen hatten noch keine zwei Sommer gesehen. Der Plan war also: neues Tretlager und neuer Steuersatz, bei diesen beiden konnte man immerhin das Lagerspiel schon in Millimetern messen. Dazu neue Bremsen und vorne die Kurbeln und Pedalen zuzüglich Umwerfer. Das könnte ja so schwer nicht sein.

Der erste nicht ganz so einfache Schritt: alle alten Teile abbauen. Die Räder waren schnell raus, auch Schaltung, Bremsen, Schutzbleche und Gepäckträger wehrten sich nicht lang. Das Hauptproblem war das alte Tretlager. Allein war da gar nichts zu machen, zu zweit mit gutem Schlüssel und viel Kraft auch nicht. Es war eine Menge Kriechöl, ein dritter Mann, ein langer Hebel und noch viel mehr Kraft erforderlich, aber schlussendlich war es draußen.3 Das war so im April glaube ich. Nach dem Tretlager mussten dann noch eine Hand voll alte vergammelte Schrauben mit vergriesgnaddelten Köpfen raus. Irgendwann im Mai konnte ich das mit der Hilfe der Verwandtschaft bewerkstelligen. Der Anbau der weiteren neuen Teile verzögerte sich dann auch noch etwas. Erst war ein Zahlendreher in der Überweisung beim Bestellen, dann fehlten noch Schrauben und so ging die eine oder andere Woche noch ins Land, bis zum vergangenen Wochenende.

Sonntag erste Probefahrt, aber ohje, der Reifen vorne verlor noch Luft. Geflickt hatte ich den dann am Dienstag und konnte endlich die besagten 10 km fahren. Alles prima, endlich wieder Fahrrad fahren, juchu! Die Ernüchterung kam dann am Mittwoch. Nach 15 Jahren treuem Dienst und vielen vielen Kilometern, hat sich die Felge vorn mit lautem Knall spektakulär verabschiedet.4 Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

IMG_1617

  1. Vielen Dank nochmal an Zozi! 🙂 []
  2. Und produzieren lassen. Das ist ja auch eine ökologische Frage, ich hätte dann einen heilen Rahmen in den Schrott gegeben, tut ja nich not. []
  3. Oh meine Urenkel werden noch davon berichten, wenn es schon lange keine Fahrräder mehr gibt. []
  4. Jetzt sind also auch noch neue Laufräder fällig. Mist. Mist. Mist. []